Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele. (Marcus Tullius Cicero)

Geschichte der Buchhandlung

Aus der ehemaligen Wagnerei im alten Ortskern von Anspach entstand bald nach Ende des Zweiten Weltkrieges zunächst ein kleines Geschäft, in dem es nicht mehr als eine Bücherwand gab. Verkauft wurden Schulsachen, Büroartikel, Kunstgewerbe, Zeitschriften und Spiele. 1973 übernahm Emmi Weddigen das Geschäft von ihrer Tante. Als gelernte Buchhändlerin verwirklichte sie hier ihren Traum und funktionierte kurzerhand das Büro in einen weiteren Buchraum um. Bis zur heutigen freundlichen Buchhandlung mit hellen Farben, klaren Linien und praktischen Verkaufsflächen waren jedoch noch viele Umbauarbeiten nötig. Mit dem letzten Umbau 1996 wurden auch die Schreibwaren zugunsten eines vielfältigen Bücherangebotes aufgegeben.

Seit 1985 veranstaltet die Buchhandlung einmal jährlich am ersten Novemberwochenende eine "Kleine Buchmesse". Die Idee dazu entstand durch den Neubau des evangelischen Gemeindehauses. In diesem wunderbaren Ambiente werden Neuerscheinungen des jeweiligen Jahres präsentiert - von Romanen, Sachbüchern, Kinderbüchern und Bildbänden bis hin zu anspruchsvollen Spielen. Jedes Jahr gibt es einen besonderen Schwerpunkt.

Natürlich werden auch kleinere Ausstellungen in Kindergärten, Schulen und Büchertische zu besonderen Veranstaltungen organisiert. Lesungen gehören ebenfalls zum Programm.

Am 1.Februar 2005 übergab Emmi Weddigen die Buchhandlung an ihre Mitarbeiterin Marlies Schwarze, die als gelernte Buchhändlerin und ebenso begeisterte Leserin das Geschäft mit ihrem eingespielten und engagierten Team in bewährter Weise weiterführt.

Zeitungsartikel zur Übergabe der Buchhandlung